Training:

Mein Angebot an Trainings richtet sich gleichermaßen an Vertriebs- und Einkaufsmitarbeiter. Alle Trainingsinhalte werden individuell auf die aktuellen Bedarfe der Unternehmen ausgerichtet und konzipiert.

Meine Stärken liegen im Thema Verhandlungsmanagement, Kunden- und Lieferantenmanagement. Dies beinhaltet auch das Führen von Konfliktgesprächen, wie z. B. Mitarbeitergesprächen oder auch Trennungsgespräche.

Coaching-Konzept:

Mein Coaching-Konzept ist adaptiert aus der Klientenzentrierten Gesprächstherapie nach Carl Ransom Rogers.

Ein Coaching ist jedoch weder Training noch Therapie. Hier unterscheide ich wie folgt:

Das Training beinhaltet das Erlernen von „Handwerkszeug“, das heißt in einem Training werden den Teilnehmern bewährte Methoden und Verfahren vermittelt und einstudiert. Persönliche Entwicklung und erweiterte Fertigkeiten werden durch einfaches Üben und/oder Wiederholungen erreicht.

Ein Coaching beginnt dort, wo das Training erfolglos bleibt. Wenn trotz Verständnis und Übung in schwierigen Situationen das Erlernte nicht angewendet werden kann und zum Beispiel Emotionen eine zielführende Aktion oder Reaktion verhindern.

Oberstes Prinzip meiner Arbeit ist die Wertschätzung und Empathie, die ich meinen Gegenübern während des Coachings entgegenbringe.

Wie wird ein Coaching gestaltet?

Am Beginn eines jeden Coachings steht die Auftragsklärung, also welche Ziele werden vom Coachie gesetzt.

Mit der Auftragsklärung sollten auch rein organisatorische Dinge besprochen werden, wie oft und in welchen Abständen wird man sich sehen, wann wird eine Zwischenbilanz gezogen, etc.

Da häufig über die Führungskräfte ein Coaching organisiert und vereinbart wird, ist auch die Kommunikation der Ergebnisse zu besprechen. Hierbei kann der Grad der Zielerreichung kommuniziert werden aber selbstverständlich sind die Inhalte der Coaching-Stunden absolut vertraulich.

Methodisch gehe ich in einem Coaching folgendermaßen vor.

Zu Beginn steht die Erarbeitung der Stärken des Klienten, diese sind die Basis einer erfolgreichen Entwicklung.

In einem weiteren Schritt wird das persönliche Wertemodell erarbeitet. Werte sind Ursache und Motor für Handlungen.

Als nächstes folgt die gemeinsame Analyse der aktuellen Verhaltensmuster.

Anschließen werden die Ziele bezogen auf dieses Verhaltensmuster identifiziert.

Es folgt die gemeinsame Analyse des Veränderungsbedarfes, um diese Ziele zu erreichen.

Im Verständnis des Veränderungsbedarfes und der Hinderungsgründe werden dann alternative Sicht- und Handlungsweisen erarbeitet.

An dieser Stelle gibt es dann tatsächlich eine Gemeinsamkeit mit allgemeinen Trainings, niemand von uns besitzt einen Knopf zum Umstellen, das heißt alles, was in einem Coaching erarbeitet wird, muss immer wieder in der Anwendung geübt und trainiert werden.

Für weiterführende Informationen stehe ich Ihnen gerne in einem kostenlosen Erstgespräch zur Verfügung.